Das Viking Link-Projekt für den Bau einer Stromverbindungsleitung wurde am 18. November 2015 in die Liste der Vorhaben von gemeinsamem Interesse (Projects of Common Interest, PCI) der Europäischen Union aufgenommen, im Rahmen der Verordnung (EU) Nr. 347/2013 zur transeuropäischen Energieinfrastruktur (nachstehend als TEN-E-Verordnung bezeichnet). Die Liste wurde im Rahmen der „delegierten“ Verordnung (EU) 2016/89 der Kommission verabschiedet. Damit ist das Viking Link-Vorhaben ein PCI.

Weitere Informationen zu PCI finden Sie auf der Website der Europäischen Kommission unter http://ec.europa.eu/energy/infrastructure/pci/pci_en.htm

Die TEN-E-Verordnung soll die rechtzeitige Entwicklung und Interoperabilität von Energienetzen in Mitgliedstaaten der Europäischen Union und des Europäischen Wirtschaftsraums (EWR) gewährleisten. Sie legt Rechtlinien für die Rationalisierung der Genehmigungsprozesse für große Energie-Infrastrukturprojekte fest, die zu europäischen  Energie-Versorgungsnetzen beitragen.

Die folgenden Behörden werden für die Koordinierung des TEN-E-Verfahrens für die Viking Link Meeres-Lizenz-Anträge für alle Gebiete hinsichtlich der Erteilung der erforderlichen Zustimmungen und Genehmigungen zuständig sein.

Großbritannien

  • Department of Business, Energy & Industrial Strategy (BEIS - Ministerium für Wirtschaft, Energie und Industriestrategie), ehemals bekannt als Department of Energy and Climate Changes (DECC - Ministerium für Energie und Klimawandel)
  • Marine Management Organisation (MMO)

Das Handbuch zu Verfahrensweisen für TEN-E-Projekte des britischen Ministeriums für Energie und Klimawandel finden Sie unter https://www.gov.uk/government/uploads/system/uploads/attachment_data/file/311184/uk_man

Dänemark

  • Energistyrelsen (Dänische Energieagentur)

Das Handbuch für PCI-Vorhaben der dänischen Energiebehörde (Energistyrelsen) finden Sie (auf Dänisch) unter http://www.ens.dk/undergrund-forsyning/el-naturgas-varmeforsyning/pci-projekter-faelles-europaeisk-interesse

Niederlande

  • Wirtschaftsministerium (MEA)
  • Rijkswaterstaat (Ministerium für Infrastruktur und Umwelt) 

Das Verfahren für PCI-Vorhaben der niederländischen Behörde für Unternehmensförderung (Rijksdienst voor Ondernemend Nederland) finden Sie (auf Niederländisch) unter http://www.rvo.nl/subsidies-regelingen/projecten-van-europees-belang

Deutschland

  • Bundesnetzagentur (BnetzA);
  • Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie (BSH)

Landesamt für Bergbau, Energie und Geologie (LBEG)

Das Verfahren der Bundesnetzagentur für PCI-Vorhaben finden Sie (auf Deutsch/Englisch) unter http://www.bundesnetzagentur.de/cln_1421/DE/Allgemeines/DieBundesnetzagentur/Internationales/Energie/PCI/pci-node.html

Viking Link hat die folgenden Dokumente an BnetzA in Übereinstimmung mit den TEN-E-Verordnungen gesendet:

PCI-Benachrichtigungsschreiben wurde im Juni 2016 gesendet. Das Schreiben diente dem Zweck einer formalen Benachrichtigung gemäß Artikel 10)(1)(a) der TEN-E-Verordnungen. BNetzA hat die Benachrichtigung formell angenommen.

PCI-Benachrichtigungsschreiben (Juni 2016)

Bestätigung der Annahme des PCI-Benachrichtigungsschreibens (Oktober 2016)

Konzept für Öffentlichkeitsbeteiligung (CfPP) wurde im Juni 2016 gesendet. Dieses Dokument diente dazu, die erforderliche Information bereitzustellen, um die Anforderung für die Konsultation und das beabsichtigte Engagement zu erfüllen sowie die Genehmigungsanträge in Deutschland zu unterstützen. Das CfPP wurde von BNetzA formell angenommen. 

Konzept für Öffentlichkeitsbeteiligung (Juni 2016)

Bestätigung der Annahme des CfPP (November 2016)

Lesen Sie mehr über unsere Eingaben in Großbritannien, Dänemark und in der Niederlande.

Mehr zu unseren Konsultationen mit betroffenen Kreisen erfahren Sie hier.