Viking Link würde ungefähr 630 km HVDC-Unterseekabel umfassen.

Wir arbeiten mit den relevanten Interessenvertretern, nationalen Behörden und anderen Organisationen zusammen, um Kabeltrasse im Meer und Landepunkte in Großbritannien und Dänemark zu identifizieren.

Etwaige Umweltbeeinträchtigungen werden beurteilt, und es werden eine Streckenführungsstudie sowie umfassende Offshore-Untersuchungen durchgeführt, um die optimale Trasse zu bestimmen.

Das Unterseekabel würde durch niederländische und deutsche Gewässer verlaufen, und Energinet.dk und National Grid ürden das Projekt mit den nationalen Behörden diskutieren und mit Vertretern der Öffentlichkeit abstimmen.

Die Vermessung des Meeresbodens begann Mitte März in dänischen Gewässern und verläuft von Ost nach West über die südliche Nordsee, durch deutsche und niederländische Gewässer, bis sie schließlich Großbritannien erreicht.

Wir sind in Kontakt mit allen ermittelten betroffenen Dritteigentümern, anliegenden Fischergemeinden und zuständigen Behörden, um sie über das Vermessungsprogramm und die damit verbundenen Aktivitäten in den jeweiligen Gewässern zu informieren.

Es gibt noch immer drei mögliche Landungsstellen in Großbritannien; die bevorstehenden öffentlichen Konsultationen sollen dazu beitragen, den besten Ort zu ermitteln. Um alle Daten zur Verfügung zu haben, dürften die Offshore-Routen zu diesen Landungsstellen in Kürze vermessen werden.